«Das Schiff der Kirche bietet Sicherheit und Zukunft»

24.02.2020

Kirche verbindet und hilft Menschen; mit ihrer Kirchensteuer tragen ihre Mitglieder dazu bei, dass viel Gutes möglich wird – auch im Stillen. Die Pfarrei Zell nahm das Landeskirchen-Jubiläum zum Anlass, darauf hinzuweisen.

Das 50-Jahre-Jubiläum der Landeskirchen war am Wochenende des 15./16. Februar Thema in der Pfarrei Zell. Der Kirchenraum war geschmückt mit dem grossen Boot, das den Spruch «Kirche kommt an» trägt. Dieses Boot war der Ausgangspunkt der Predigt von Gemeindeleiter Paul Berger. Das Schiff sei ein altes, christliches Symbol und wolle aufzeigen, «dass sich die Grundwerte der Kirche auch in die moderne Gesellschaft tragen lassen», wie Berger sagte. Er sieht das Boot als Symbol dafür, «dass das Schiff unserer Kirche und unserer Pfarrei nicht untergeht und tapfer seinen Weg geht, obwohl die Wellen im Christentum und in unserer Kirche hoch gehen und auch Angst machen». Das Landeskirchen-Boot wolle auch zeigen, dass «das Schiff der Kirche» Sicherheit und Zukunft bietet.

Die zwei Seiten der Kirche

Paul Berger verglich die Kirche mit einer Münze, die eine matte und eine glänzende Seite habe: «Die matte Seite mit ihren Skandalen und Missbrauchsfällen und die glänzende Seite mit ihrer grossen Arbeit fürs Zusammenleben und wertvollen und kostbaren Aufgabe in der Gesellschaft.»

Der Gemeindeleiter zählte die weiten Felder der Kantonalkirchen auf. Um dies der 2. Sekundarschule Zell zu veranschaulichen, hatte er im vergangenen November mit 52 Schülerinnen und Schülern die islamische Moschee in Emmenbrücke besucht, das Kapuzinerkloster Wesemlin und die Gassenküche in Luzern als Teil der kirchlichen Gassenarbeit. Daneben zeigte er auf, wie die Kirche Soziales pflege, aber auch Randständige und Hilfe Suchende unterstütze. Schliesslich verdeutlichte er, wie viele Gruppen in der Pfarrei Zell aktiv sind und appelliert an die eigene Mitverantwortung, damit die Kirche auch zukünftig lebendig bleibe. Mit Stolz sprach Paul Berger zum Schluss von der Pfarrei Zell, deren Frauengemeinschaft beispielsweise mehr als 400 Mitglieder zähle, und der grosse Ministrantenschar mit 70 Kindern und Jugendlichen.

Margrit Meier

Teilen Sie diesen Beitrag auf   und

Pfarreileiter Paul Berger gemeinsam mit einer Schar Kinder im Jubiläumsboot der Landeskirchen. | © 2020 Margrit Meier